🚰 Neue Strategien fĂŒr eine nachhaltige Wasserversorgung

11.04.2023 · von Sina Beckmann
In Zeiten der Klimakrise kommt es auch in Niedersachsen immer hĂ€ufiger zu Extremwetterlagen, zu DĂŒrren und Hochwasser. Um die negativen Folgen fĂŒr die Wasserversorgung von Bevölkerung und Landwirtschaft auch im Landkreis Friesland zu mildern, unterstĂŒtzt das niedersĂ€chsische Umweltministerium Projekte, die dazu beitragen, ein nachhaltiges Wassermanagement zu verankern.
Gießkanne
Bild: Anna auf Pixabay

„Im Jahresdurchschnitt steht auch in unserer Region eigentlich genug Wasser zur VerfĂŒgung, es ist nur ungleich verteilt“, warnt die grĂŒne Landtagsabgeordnete Beckmann. Auf wochenlange DĂŒrre folge viel zu hĂ€ufig Starkregen, das Wasser fließe zu schnell ab, bleibe ungenutzt. Hier muss nach Beckmanns Ansicht gehandelt werden, sie spricht sich dafĂŒr aus, neue Strategien zu entwickeln und ein intelligentes Wassermanagement aufzubauen.

Sina Beckmann
Sina Beckmann
Bild: Brauers.com

Dieses Projekt zeigt anschaulich, dass es möglich ist, die Folgen der Klimakrise abzumildern. Einer der wichtigsten SchlĂŒssel dazu ist es, mit dem Wasser, das bei uns zur VerfĂŒgung steht, sparsam, nachhaltig und intelligent zu haushalten.

Das niedersĂ€chsische Umweltministerium stellt insgesamt 8,2 Millionen Euro zur VerfĂŒgung, um landesweit Starthilfe bei innovativen Projekten zu leisten. UnterstĂŒtzung des Landes gibt es dann etwa fĂŒr Speicherbecken, die Entwicklung lokaler und regionaler Konzepte fĂŒr die Wassernutzung oder den Aufbau von Datenbanken. Dass auch der Landkreis Friesland von Fördergeld profitieren wird, begrĂŒĂŸt die grĂŒne Landtagsabgeordnete Beckmann. Mit 180.000 Euro wird ein Projekt der Sielacht Bockhorn-Friedeburg gefördert. Dabei geht es um die Überarbeitung des Wassermengenmanagements im Verbandsgebiets. GrĂŒnde fĂŒr die Überarbeitung sind die zunehmende Versiegelung im Verbandsgebiet in den vergangenen Jahrzehnten und die aktuellen klimatischen VerĂ€nderungen.

„Dieses Projekt zeigt anschaulich, dass es möglich ist, die Folgen der Klimakrise abzumildern. Einer der wichtigsten SchlĂŒssel dazu ist es, mit dem Wasser, das bei uns zur VerfĂŒgung steht, sparsam, nachhaltig und intelligent zu haushalten“, sagt Beckmann. Dass es sich bei der jetzt bewilligten Förderung um die erste von insgesamt drei Antragsrunden handelt, beweist nach Ansicht von Beckmann außerdem, dass es der rot-grĂŒnen Landesregierung ernst ist, beim intelligenten Wassermanagement in den kommenden Jahren große Schritte voranzukommen.
 

Diesen Artikel teilen: Facebook Twitter