🏗️ Günstiger und schneller bauen: Rückenwind für die Novellierung der Bauverordnung

17.06.2024 · von Kim HĂĽsing
“Wir brauchen eine Antwort auf die Bau- und Wohnraumkrise”, sagt Grünen-Landtagsabgeordnete Sina Beckmann aus Jever. Allein in Niedersachsen fehlen bis 2040 rund 147.000 Geschosswohnungen. Auch mehrere Gemeinden in Friesland, darunter Bockhorn, Jever, Schortens, Varel und Zetel, verzeichnen laut des Wohnungsmarktberichts der NBank einen hohen Bedarf an Geschosswohnungen. So zeigt die Prognose für Friesland einen Neubaubedarf von rund 1400 Wohnungen in Mehrfamilienhäusern bis 2040, die meisten davon (etwa 460) in Jever. „Bezahlbaren und ausreichenden Wohnraum für alle Menschen zu schaffen, ist und bleibt angesichts steigender Baukosten und in deren Folge immer teurer werdender Mieten von zentraler Bedeutung“, sagt Beckmann.
Hausbau

Um diesen Trend zu stoppen, geht Rot-GrĂĽn in Niedersachsen mutige Schritte: So schlagen die beiden Landtagsfraktionen gemeinsam eine Novellierung der Landesbauverordnung (NBauO) vor. Verfahren sollen vereinfacht und bisherige Standards ĂĽberdacht werden. Dadurch soll Bauen kostengĂĽnstiger und schneller möglich sein.  

“Ich begrĂĽĂźe den eingeschlagenen Weg ausdrĂĽcklich”, sagt Jörg Tantzen, GeschäftsfĂĽhrer der Wohnungsbau Friesland. Vorschriften mĂĽssten gelockert und alles einmal durchleuchtet werden. Er habe die Erfahrung gemacht, dass Mieter nicht unglĂĽcklich sind, nur weil ihre Wohnung nicht dem neuesten Standard entspricht. Wichtig sei, Verfahren zu vereinfachen und Kosten zu reduzieren. “Es kann gerne noch so weitergehen. Das Ende der Fahnenstange ist noch lange nicht erreicht”, so Tantzen zu den geplanten Ă„nderungen.   

Sina Sommer 2023
Sina Beckmann

Bezahlbaren und ausreichenden Wohnraum fĂĽr alle Menschen zu schaffen, ist und bleibt angesichts steigender Baukosten und in deren Folge immer teurer werdender Mieten von zentraler Bedeutung.

Diese beinhalten beispielsweise den Gebäudetyp E gesetzlich einzufĂĽhren. Hierbei handelt es sich um eine von Architekten vorgeschlagene, einfachere Bauweise. “Das ist ein groĂźer Schritt nach vorne”, beurteilt Tantzen den VorstoĂź der Landesregierung. Im Ausbau im Bestand soll zudem sichergestellt werden, dass das Gebäude danach nicht mehr können muss als vor dem Umbau.  

Ein weiterer wichtiger Schritt in der Novelle sei der Wegfall der Stellplatzpflicht, erläutert Abgeordnete Beckmann. “Davon erhoffen wir uns ebenfalls erhebliche Einsparmöglichkeiten.” Die Gesetzesänderung insgesamt sei ein wichtiger Impuls fĂĽr volle AuftragsbĂĽcher, weitere Bauvorhaben und dadurch mehr bezahlbare Wohnungen. “Nur so können wir der Wohnungsnot entgegenwirken”, ist Beckmann ĂĽberzeugt. Heute soll die Gesetzesänderung im Landtag verabschiedet werden.  

Diesen Artikel teilen: Facebook Twitter