­čÜ▓ Gr├╝ne Jeverland und Landtagskandidatin besuchen Fahrradstadt Meppen

07.09.2022 · von Sina Beckmann
Mit Almuth Thom├čen und Sina Beckmann aus dem Stadtrat Jever sowie Reiner Tammen aus dem Rat der Gemeinde Wangerland, besuchen drei Kommunalpolitiker*innen die Fahrradstadt Meppen im s├╝dwestlichen Niedersachsen.
Sina Beckmann in Meppen

ÔÇ×Wir pflegen einen guten Austausch zu Gr├╝nen in anderen R├Ąten, um uns gegenseitig zu unterst├╝tzen und weiterzubringen. Genau mit der Ma├čgabe haben wir die Kollegen in Meppen besucht, denn in Sachen Fahrrad-Stadt k├Ânnen wir uns f├╝r Jever einiges abgucken. Die Gr├╝nen in Meppen hatten sich daf├╝r ein umfangreiches Programm ├╝berlegt.ÔÇť berichtet Almuth Thom├čen. Ihre Ratskollegin Sina Beckmann erg├Ąnzt: ÔÇ×Das Rad muss im wahrsten Sinne des Wortes nicht neu erfunden werden. Wir konnten uns direkt anschauen, wie die Fahrradstadt umgesetzt wurde und haben es auch gleich praktisch mit Leihfahrr├Ądern getestet. Meppen legt Wert auf viele Bereiche in der Innenstadt, wo Fahrr├Ąder Vorrang vor den Autos haben und das kennzeichnen sie auch direkt auf der Stra├če mit Fahrradzonen-Markierungen. Au├čerdem gibt es rotmarkierte Fahrradstreifen auf den Stra├čen und vor den Ampeln, so dass Radfahrende einen pers├Ânlichen Bereich haben, die mehr Sicherheit im Stra├čenverkehr bringen. Das sind alles auch konkrete M├Âglichkeiten f├╝r Jever.ÔÇť Auch Reiner Tammen hat sich gefreut, an diesem Austausch teilzunehmen. ÔÇ×F├╝r mich hat sich der Besuch sehr gelohnt, denn es hat sich gezeigt, was die Gr├╝nen Meppen mit jahrelanger Beharrlichkeit umgesetzt haben. Es gibt zwar noch keine gleichberechtigte Aufteilung, aber der Radverkehr hat definitiv dazu gewonnen. Die roten Fahrradstreifen k├Ânnten teilweise breiter sein, aber das sie ├╝berhaupt da sind, erm├Âglicht den Radfahrenden eine gute Teilnahme am Stra├čenverkehr. Beeindruckt haben mich auch die Zonen, in denen die Radfahrerinnen und Radfahrer Vorrang von den Autos haben ÔÇô diese Eindr├╝cke nehme ich auch mit ins Wangerland, um auch hier das klimafreundliche Radfahren weiter voranzubringen.ÔÇť

Diesen Artikel teilen: Facebook Twitter